Stile der Stadt, Ein Projekt von Filomeno Fusco und Dirck Möllmann

VIDEOPANEL 2008 - 25. Januar bis 1. Februar 2008, Clemens-Schultz-Straße 85-87, Hamburg St. Pauli

Videoform Filmform

Samuel Beckett / Marin Karmitz

Samuel Beckett 1906-1989
Marin Karmitz *1938, lebt in Paris  

Ausstellungen (Auswahl)
1977 documenta 6, Kassel
1974 Gründung der Filmgruppe MK2, Paris, später Produzent
1966 Biennale di Venezia, Venedig, Film-Uraufführung von „Comédie“

Filme (Auswahl)
1972 Coup pour coup
1969 Camarades
1968 Sept jours ailleurs
1966 Adolescence
1966 Comédie
1964 Les Idoles
1964 Nuit Voire, Calcutta

Comédie

1966, 35 mm Film übertragen auf DVD, S/W, Ton,18:43 Min.
Regie: Marin Karmitz, Jean Ravel
Mit: Eléonore Hirt, Michael Lonsdale, Delphine Seyrig
Courtesy carlier | gebauer, Berlin

Für die Venedig Biennale des Jahres 1966 hat Samuel Beckett in Zusammenarbeit mit Marin Karmitz ein großartiges „bildskeptisches Werk“ erarbeitet, die Verfilmung “Comédie” nach seinem gleichnamigen Theaterstück “Comédie” (uraufgeführt 1963 in Ulm in deutscher Sprache und 1964 in Paris in französischer Sprache). 

Drei Köpfe, drei Urnen, kein Dekor. Zwei Frauen (F1 und F2) und ein Mann (H1), ergehen sich in einem unverständlich schnellen Parlando über ihre Dreiecksbeziehung und reden aneinander vorbei. Sie stecken bis zum Nacken in Urnen, die nur ihre weiß geschminkten Gesichter und Haare frei geben. Wann immer eine Person das Wort ergreift wird sie durch einen Scheinwerfer angestrahlt. Der Spot scheint das Kauderwelsch der Sprache zu dirigieren. Harte Schnitte und wechselnde Brennweiten rücken dem Betrachter die Personen in Großaufnahme übernah oder in die Ferne eines unbestimmten dunklen Raumes. Die unfilmische Bildsprache, der rüde Schnitt und das unverständliche Stakkato der Stimmen, die im Tonstudio von Nachhall und Pausen befreit wurden, erzwingen eine einmalige „‚optical experience’ (Beckett)“, die nicht zu allen Zeiten goutiert werden konnte. Manches Stilelement der Populärkultur in Sound Poetry, Cut Up, Hip Hop und Musikvideo wurde mit diesem Film vorweg genommen. (Zitate nach www.carliergebauer.com, Zugriff 29.12.2007).